Digitalisierung Tourismus

Digital umgesetzt geht es mit dem Eisbrecher durch die Arktis

So funktioniert Digitalisierung im Reisesektor!

Es ist soweit – Sie planen Ihren nächsten Urlaub. Welches Land soll es sein – in die Ferne oder so nah wie möglich? Entspannungs- oder Abenteuerurlaub? Mit der ganzen Familie? Dann muss es kinderfreundlich sein. Und zu einem möglichst niedrigen Preis erhältlich. Möchte ich mir mein Programm eigentlich selbst zusammenstellen oder soll dies lieber ein Anbieter vor Ort für mich übernehmen? Und wie verhält es sich mit meinen eigenen Sprachkenntnissen?

Fragen über Fragen, die Ihr reiselustiger Kunde beantworten muss, bevor er sich auf die Suche nach einem passenden Angebot machen kann. Und wonach greift er heute, wenn er oder sie sich über ein Reiseziel informieren möchte? Richtig, zum Laptop, PC, Tablet oder Smartphone. Mit einem Klick können sich Interessierte im Internet nicht nur über den gewünschten Ort informieren, sondern auch direkt beim Anbieter oder über einschlägige Reiseportale buchen. Diese Entwicklung steht im Gegensatz zur langjährigen Tradition des Buchens einer Reise im Reisebüro oder über einen Katalog.

Dank einer digitalen Strategie können Sie jedoch dieses Verhalten für sich und Ihr Tourismus-Unternehmen nutzen. Digitalisierung Tourismus bedeutet damit Ihre Firma so online zu positionieren, dass Neugierige sich jederzeit über Ihre Leistungen erkundigen können. Das funktioniert in erster Linie über die Einrichtung einer Homepage, aber auch über Auftritte in sozialen Netzwerken, die Implementierung eines Newsletters mit personalisierten Angeboten, das Miteinbeziehen von ansprechenden Videoinhalten etc. Welche Maßnahmen sich für Sie eignen, hängt sowohl von der Art Ihres Unternehmens, Ihrer Zielgruppe als auch von Ihren personellen und finanziellen Ressourcen ab. Sie möchten sich zuerst einen Überblick über die verschiedenen Möglichkeiten verschaffen? Dann werfen Sie gern einen Blick auf die nachfolgende Liste:

Digitalisierung Tourismus: Haben Sie bereits an diese Alternativen gedacht?

  • Digitale Bezahldienste

Immer mehr Menschen gewöhnen sich daran Ihre Produkte über Online-Dienste bezahlen zu können. Dazu gehören Klassiker wie PayPal, giropay und paydirekt, aber auch Bezahldienste wie Google Pay und Apple Pay. Setzen Sie diese auf Ihrer Website um, erweitert sich Ihre Zielgruppe um jene Menschen, die über keine Kreditkarte verfügen und dennoch sofort online zahlen möchten.

 

  • eine Website im responsiven Design

Vielleicht verfügt Ihr Unternehmen bereits über eine Homepage? Spätestens dann ist es an der Zeit Ihre Online Aktivitäten auf das nächste Level zu heben: Neben einer anschaulichen Website in Ihren Corporate Design Farben, die schnell lädt und auf der Ihr Kunde leicht navigieren kann, gilt es das Design responsiv für mobile Endgeräte anzupassen. So sind Ihre Inhalte auch per Smartphone und Tablet leicht lesbar.

 

  • Content Marketing mit Fokus auf dem Wesentlichem

Die Inhalte Ihrer Online-Auftritte sollten so simpel und gleichzeitig informativ wie möglich gehalten werden. Beschränken Sie sich hier auf das Wesentliche in der Angebotsvorstellung: Welche Route nimmt die Reise? Was sind die Highlights? Schlüsseln Sie auch transparent auf, was für den Kunden im gezahlten Preis inkludiert ist und was hinzugebucht werden kann. Ergänzen Sie das reine Abbild Ihrer Leistungen um SEO optimierte Bloginhalte, die sie mit interessanten Hinweisen und Tipps zu Land & Leuten füllen.

 

  • Voice Search Optimierung

Hinsichtlich veränderten Nutzerverhaltens müssen Reise-Unternehmen auch der Voice Search weiteren Raum in Ihren Marketing Maßnahmen zugestehen. Der Anteil der Suchanfragen per Sprachfunktion, z. B. über Assistenten wie Siri, Cortana und Alexa, nimmt mit jedem Jahr rasant zu. Auf Basis des „Natural Language Processing (NLP)“ wertet eine Maschine die gestellte Anfrage, z. B. „urlaub ägypten 1 Woche“ hinsichtlich semantischer Bedeutung und Funktion aus und sucht im Anschluss nach geeigneten Suchergebnissen im Internet. Um hier miteinbezogen zu werden, müssen Sie die Inhalte Ihrer Website dahingehend optimieren. Sprechen Sie uns gern dazu an!

 

  • Videomarketing in Sozialen medien

Um das Überscrollen Ihrer Inhalte in sozialen Netzwerken zu vermeiden, können Sie jede Art von Bewegtbildern nutzen, die Ihren potenziellen Kunden verdeutlichen, wie das Reisen mit Ihnen als Anbieter aussehen könnte: Lassen Sie Ihre Routen durch einen versierten Videographen begleiten und stellen Sie anschließend die schönsten Momente in einem Video zusammen, das Sie danach auf Ihrer Website oder in Ihren Social Media Kanälen teilen können. So wecken Sie Fernweh!

 

  • Digtale Buchungssysteme in Unternehmen und Destination

Neben dem Klassiker, der Buchung einer Reise, können Sie sich sowohl hinsichtlich eigenverwalteter als auch angesteuerter Destinationen und/oder Sehenswürdigkeiten für ein digitales Buchungssystem einsetzen. So können bereits vorab feste Slots für Reisegruppen bestimmter Anbieter reserviert werden. Oder Interessierte können sich hier vor ihrem Reiseantritt für eine Führung entscheiden und diese direkt online bezahlen.

 

  • Digitale Zwillinge

3D-Modellationen bekannter Sehenswürdigkeiten oder Virtual Reality Bilder, inspiriert von realen Landschaften, stimmen den Buchenden schon vor Reisestart auf das gewählte Ziel ein.

 

  • Storytelling in Podcast und sozialen Medien

Das ist eine Aufgabe, bei der Sie und Ihr Team all ihr kreatives Potenzial entfalten können: Sie können auf Ihren Profilen in sozialen Netzwerken, in einem eigenen Podcast, Blog o. Ä. Geschichten aus Ihrem Alltag als Firma, aber auch Stories von mit Ihnen gereisten Kunden teilen. Begleiten Sie ein Event. Sprechen Sie über die Eindrücke Ihrer Mitarbeiter, wenn sie neue Reiserouten besuchen und entwickeln. Ihnen sind keine Grenzen gesetzt.

Nicht vergessen: Digitale Ethik walten lassen!

 

Digitalisierung Tourismus bedeutet leider nur allzu häufig: Ein schönes Foto für Instagram und weiter geht es. Viele Orte werden jedes Jahr von tausenden Touristen überrannt, ungeachtet der Folgen für Natur, Tier und Einheimische. Als Anbieter können auch Sie hier gezielt gegensteuern: Exklusive Routen zu weniger überlaufenen Alternativen in kleinen Reisegruppen haben einen geringeren Impact auf die Umwelt vor Ort. Entlohnen Sie alle Beteiligten entlang Ihrer Wertschöpfungskette fair. Achten Sie auch auf umweltfreundlichere öffentliche Verkehrsmittel, das Anbieten regionalen und saisonalen Essens und das Befolgen naturschutzrechtlicher Regeln. All diese Aspekte können Sie auch so auf Ihren Kanälen kommunizieren. Wichtig ist, dass sie Umwelt-, Natur- und Datenschutz hier ernstnehmen und dies Ihren Kunden online vermitteln.

IHR ANSPRECHPARTNER

Digitalisierung Tourismus bedeutet neue Wege zu beschreiten um Ihre Kunden zu erreichen, aber auch Ihr persönliches Wachstum als Firma. Also – Wann gehen Sie digital? Wir stehen Ihnen jederzeit gern helfend zur Seite. Kontaktieren Sie uns bei Fragen über das Kontaktformular!

Wir freuen uns von Ihnen zu lesen.

Matthias Schneider
Senior Account Executive

Telefon +49 (0) 341 900 3993