Personal Branding Leitfaden

Das musst du wissen!

Personal Branding – So vermarktest du dich erfolgreich selbst

     Lesezeit: 4 min

 

 

Was ist eine Personal Brand?

Hast du dich jemals gefragt, warum Firmen wie Amazon oder Facebook den Menschen oft besser im Gedächtnis bleiben als ihre Mitbewerber? Das liegt doch klar auf der Hand, magst du jetzt denken: Beide Unternehmen sind die Global Player in ihren Branchen. Aber diese wurden sie erst durch ihre Gründer: Jeff Bezos und Mark Zuckerberg sind im Auge der Öffentlichkeit untrennbar mit ihren Firmen verbunden und jedem auf der Welt ein Begriff. Wie sie das geschafft haben? Mithilfe von Personal Branding!

Wenn du dir nun auch darüber Gedanken machst, wie du eine neue Ebene in deiner Marken- und Unternehmenskommunikation erreichen kannst, dann lernst du in diesem Artikel wie du dich selbst authentisch vermarkten kannst. Legen wir los:

Wo wird eine Personal Brand eingesetzt?

Von einer Personal Brand kannst du vor allem dann profitieren, wenn

  1. in deiner Nische hoher Wettbewerbsdruck herrscht und
  2. weil bekannte Spezialisten einen höheren Stundensatz verlangen können.

Menschen sind bereit für Expertise und Erfahrung zu bezahlen. Dadurch bekommen sie mehr Sicherheit hinsichtlich des Gedankens, dass sie ein Qualitätsprodukt bzw. eine qualitaitv hochwertige Dienstleistung bekommen. Aber um eine Personal Brand zu etablieren, musst du einen langen Atem mitbringen:

Wenn du ein Firmeninhaber sind, ist dein Image untrennbar mit deinem Unternehmen verbunden. Doch die Personal Brand eröffnet Möglichkeiten für bessere Aufträge, Partner und Pressenews. Denn alle potienziellen Neukunden sind auf der Suche nach Spezialisten, der ihre Sachlage kompetent löst. Wenn du aus der Masse herausstichst, hast du bessere Chancen von ihnen entdeckt zu werden.

Unser profi-Tipp:

  • Personal Branding ist ein Instrument für die Vermarktung deines Unternehmens. Es ist einfacher über die eigene Arbeit zu erzählen, wenn Du eigene Kanäle in der Wohlfühlzone deiner Zielgruppe bedienst. Für dein Unternehmen ergeben sich so ein höherer Seiten Traffic und neue Leads.

 

  • Über Deine Personal Brand kannst du zudem neue interessante Kontakte knüpfen. Wenn du aktiv an deiner eigenen Marke arbeitest, werden sich Menschen mit der Bitte Deine Meinung, Erfahrung zu teilen wenden – Du baust dir ein Netzwerk aus Gleichgesinnten, Fans und neuen Kooperationspartnern auf.

Bestandteile einer Personal Brand

Eine persönliche Vision formt deine Vorstellung eines glücklichen Lebens. Sis ist dein innerster Kern, dein Kompass, der dir die Richtung weißt.

Damit du verstehst, wo die Nadel hinzeigt, muss du zuerst ermittenl, an welchem Punkt du in deinem Leben gerade stehst. Das kannst du wie folgt herausfinden:

  1. Erstelle eine Liste mit deinen Werte (Familie, Business etc.)
  2. Lege Prioritäten fest
  3. Definiere deine Leidenschaft (Wofür brennst du?)
  4. Liste deine besten Skills auf
  5. Erweitere das Blatt um Menschen, die dich inspirieren.

 

Achte dabei auf die folgenden Bereiche deiner künftigen Personal Brand:

 

Selbstidentifikation 

Wer bist du als Mensch, Persönlichkeit, Spezialist?  Wie positionierst du dich dich? Welche Wünsche und Überzeugungen hast du?

 

Expertise 

Worin besteht deine Super-Power? Worin sind bist du ein Profi?

 

Werte

Welche Werte spiegeln deine persönlichen Lebensphilosophie wieder?

 

Originalität 

Was macht dich einzigartig? Wie unterscheidest du dich von deinen Mitbewerbern? Was kannst nur du deiner Zielgruppe anbieten?

 

Image 

Wie möchtest du von außen durch Gestik, Mimik, Stil und Redeart wahrgenommen werden?

 

Story

Bei der Entwicklung deiner Story ist es wichtig die Geschichte in die Welt zu tragen, warum das tust, was du tust. Hier geht es nicht (nur) um deine persönlichen Ziele, sondern um den Nutzen für die Menschen, die dir zuhören. Wie eine Heldengeschichte beschreibt die Story deinen Weg, mit all den Hindernissen, Tiefen und Höhen, hin zu deinem Erfolg.

Wie entwickelt man eine Personal Brand?

Zuerst solltest du dir die Frage stellen, wie du überhaupt wahrgenommen werden möchtest. Welche Assoziationen sollen in Zusammenhang mit deinem Namen entstehen? In welchen Fragen möchtest du der Experte sein?

Extra-Tipp: Wähle eine enge Spezialisierung , denn diese ist deine Eintrittskarte in eine wenig besetzte Nische, aus der du besser hervorstechen kannst.

 

 

1. Ziele setzen

Setze dir messbare und verständliche Ziele, mit deren Hilfe du messen kannst, ob deine Personal Brand funktioniert. Diese Ziele könnten z. b. so lauten:

  • 2000 Follower mehr bei Instagram bis Ende des Jahres
  • 100 Anfragen pro Monat über deine Webseite

 

2. Grenzen deine Nische ein

Fokussieren dich auf deine Superpower, da wo deine Leidenschaft findest. Grenze deine Zielgruppe in dieser Nische ein. Kreieren dann eine Markenbotschaft, die genau diese Zielgruppe adressiert.

 

3. Definieren, wofür Deine Brand steht 

Spreche über deine Werte, denn sie sind die Basis für deine persönliche Marke. Gerne kannst deiner Community einen Namen geben, damit sie deine Follower (noch) besser mit dir identifizieren können.

 

4. Erstellen ein Manifest für dich selbst

Beantworte darin ausführlich die folgenden Fragen: Wofür stehe ich? Was treibt mich an? Was ist meine Mission & Vision?

 

5. Konzipiere einen Personal Branding Elevator Pitch 

Formuliere deine Positionierung auf der Basis der folgenden Vorlage: „Ich helfe  (Zielgruppe) mithilfe (Technik, Instrument) (Ergebnis) zu erreichen.“

 

6. Verpackung beachten
  1. Überprüfe die Aktualität der Informationen über dich im Netz – Googele dich selbst mit deinem Namen und schau, was alles auftaucht.
  2. Entferne alles, was sich negativ auf deine neue Marke auswirken kann. Was passt davon noch zu deinem ICH?
  3. Lassen ein professionelles Fotoshooting machen, welches zu deinen Werten, deinem Stil und deiner beruflichen Spezialisierung passt.
  4. Nehmen immer das gleiche Profilbild bei allen Kanälen. Das schafft einen Wiedererkennungswert.
  5. Fokussieren dich auf eine einheitliche Sprache. (Logo, Corporate Identity, Farben, Schriften)
  6. Wie persönlich möchtest du schreiben?
  7. Welche max. 3-4 Kanäle eignen sich für die Verbreitung deiner Personal Brand?

ivato Tipp: Erstellen ebenso Grafik Vorlagen für Social Media Posts in deinem Stil.

Es gibt viele weitere Methoden um deine Zielgruppe auf dich aufmerksam zu machen:

    • Knüpfe Kontakte in lokalen Veranstaltungen oder vernetze dich online mit Gleichgesinnten.
    • Nehmen an thematisch passenden Gruppen teil.
    • Schreibe einen Gastartikel.
    • Veranstalte Webinare oder zeige How-to Tutorials.
    • Schalte Werbung.
    • Konzentriere dich auf Long Tail Keywords, denn dort ist der Wettbewerb noch nicht so stark ist, doch diese Keywords haben hohe Suchraten.
    • Bauen dir einen eigenen E-Mail Verteiler auf und versorge ihn mit Content.

 

 

Personal Brand Analyse 

Es ist wichtig die Wirkung deiner Branding Maßnahmen kontinuierlich zu tracken und eventuell den Kurs anzupassen.

 

  • Was erscheint in den Suchergebnissen? Erstelle einen Alert auf deinen Namen.
  • Analysiere alle deine Kommentare, Empfehlungen, und Erwähnungen in deinen Social Media Profilen.
  • Reagiere schnell auf Fragen deiner Zielgruppe.

 

 

Überprüfe danach deine Ergebnisse anhand der Aktivitäten online:

  • Welche deiner Posts werden repostet, kommentiert?
  • Wie verändern sich die Followerzahlen?
  • Wie oft bekommst du Anfragen?
  • Was gefällt/gefällt deiner Zielgruppe nicht? Hier kannst du Umfragen schalten.

 

Wenn du regelmäßig deine Erfolge trackst, wirst du bald deine Personal Branding Ziele erreichen.

IHR ANSPRECHPARTNER

Sie wollen auf Ihren Social Media Kanälen besser performen und Ihr Markenimage ausbauen?

Dann melden Sie sich bei uns! Gern verraten wir Ihnen passende Möglichkeiten und entwickeln eine Lösung für Ihr Projekt. 

Matthias Schneider
Senior Account Executive

Telefon 0 341 900 3993