Google Tag Manager Anleitung

Website richtig tracken lassen

So können Sie Ihre Website erfolgreich tracken

Lesezeit: 3 min

Der Google Tag Manager hilft Ihnen dabei ganz ohne externe IT-Experten auf Ihrer Seite einfache Code-Bestandteile zu implementieren, mit denen Sie den Erfolg Ihrer Website im Netz erfolgreich tracken und anschließend analysieren können.

Ohne die Unterstützung dieses Tools müssten Sie diese Codes manuell in jede einzelne Unterseite Ihres Online-Auftritts einpflegen. Ersparen Sie sich diese Mühe und lernen Sie mit unserer Google Tag Manager Anleitung das Programm richtig zu bedienen. Wenn Sie weitere Vorteile des Tag Managers kennen lernen wollen, klicken Sie hier.

Google Tag Manager Anleitung: Der Aufbau des Programmes

Beginnen wir zuerst damit die Oberfläche des Google Tag Managers kennen zu lernen. Ziel des Programmes ist es für Ihre Website einen Container zu erstellen, in dem mithilfe von Google Analytics Ihre Website getrackt werden kann. Jegliche Änderungen können dabei direkt im Tag Manager vorgenommen werden.

 

Zentraler Bestandteil unserer Google Tag Manager Anleitung ist der soeben genannte Container:

In ihm befinden sich alle Tags, d. h. alle Skripte (Code-Bestandteile), die z. B. ihre Besucheranzahl messen. Nachdem Sie oder Ihre IT-Abteilung diesen einmal im Quellcode Ihrer Website eingearbeitet haben, können Sie über die Oberfläche des Containers jegliche Tags neu hinzufügen oder ändern, wie es Ihren Vorstellungen entspricht.

Eine weitere Komponente des Containers sind die Trigger. Dahinter verbergen sich die Richtlinien, welche dem Google Tag Manager helfen in Ihrem Sinne zu arbeiten, indem Sie z. B. festlegen, dass nur der Traffic auf der Unterseite Ihrer aktuellen Kampagne gemessen werden soll.

Letzter Aspekt sind die Funktionen, mit denen die Tags Ihres Containers arbeiten, die Variablen. Diese werden teils von Ihnen manuell hinterlegt wie Ihre Seiten-URL oder ein Produktpreis (built-in variables) . Andere sind von Seitenbesucher abhängig (user defined variables).

 

Data Layer bilden den zweiten Teil des Google Tag Managers:

Diese Datenschichten sorgen in Form eines JavaScript-Objektes dafür, dass die benötigten Informationen lesbar aufbereitet sind und von den Tags gut verarbeitet werden können.

google_tag_manager_anleitung_screenshot_testcontainer

Google Tag Manager Anleitung: Step by Step

  1. Konto einrichten:

    Öffnen Sie die Google Tag Manager Seite und registrieren Sie sich für das Programm. Haben Sie bereits ein Google Konto, können Sie einfach auf „Jetzt anmelden“ klicken. Haben Sie keines, müssen Sie dieses zuvor auf dieser Seite anlegen.

  2. Container anlegen:

    Dazu gehören das Eintragen Ihrer Firma, Ihres Landes, des Container-Namens und der Verwendungsort (Web, Android etc). Anschließend stimmen Sie den Nutzungsbedingungen der Plattform zu und vor Ihnen erscheint ein neues Fenster.

  3. Code in <head> und <body> einpflegen:

    Jetzt müssen Sie die zwei Codes unter den obigen Headern in den Quellcode Ihrer Website einbauen bzw. einbauen lassen. Achten Sie darauf, dass Ihr CMS über einen Bereich verfügt, in welchem der Code eingetragen wird, sodass er für alle Ihre (Unter-)Seiten gilt. Oder nutzen Sie das passende Plug-In. Das ist das einzige Mal, dass Sie ein Script in Ihrem Quellcode ergänzen müssen. Danach können Sie alle Anpassungen direkt im Tag Manager vornehmen.

==

Mit dieser Google Tag Manager Anleitung könne Sie spielend leicht die vorgestellte Technik zur Optimierung Ihrer Webanalyse einrichten und an ihre Zwecke anpassen. Die Funktionsweise ist dennoch noch nicht gänzlich klar? Melden Sie sich gern mit Fragen bei uns – wir helfen Ihnen weiter!